Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Das Ziel fest im Blick

Ein Iraner, Bachelor in Informationstechnologie, der jahrelang bereits als Programmierer für das heimische Energieministerium gearbeitet hat, ein Afghane mit gleicher Vorqualifikation, erworben an der Kabul Polytechnic University, der sich auf Webdesign und App-Entwicklung spezialisiert hat, ein Ungar, eigentlich Grundschulpädagoge, aber mit 20-jähriger Berufserfahrung als Geschäftsführer, Projektmanager und Berater im Bereich Infrastruktur & Netzwerk, und ein Ägypter mit Bachelor of Commerce der Ain Shams University in Kairo und Buchhaltungserfahrung, der in die IT-Beratung gehen möchte.

Vier Beispiele, vier Schicksale, vier von zehn Teilnehmern des Brückenkurses, der derzeit bereits zum zweiten Mal an der THB durchgeführt wird. Getragen wird das Projekt von der Agentur für wissenschaftliche Weiterbildung und Wissenstransfer e.V. (AWW) der Hochschule und unterstützt von der Wirtschaftsregion Westbrandenburg.

Außer aus den vorgenannten Ländern kommen Teilnehmer auch aus Syrien, Somalia und Kenia. Eine im weitesten Sinne informationstechnologische Vorbildung an einer Universität im Herkunftsland haben sie alle abgeschlossen, auch praktisch mit Netzwerken, Datenbanken und in der Cloud haben alle schon einmal gearbeitet, wissen mit SAP, SPSS, C++, mySQL, Java Script, PHP, Corel Draw, ASP und Indesign etwas anzufangen. Nun werden sie durch sprachliche und fachliche Qualifizierung, aber auch durch die Vermittlung überfachlicher und interkultureller Kompetenzen fit gemacht für den Arbeitsmarkt in Brandenburg.

Das Projekt ist ein Teilprojekt des IQ Netzwerks Brandenburg im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten bundesweiten Programms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit. Koordiniert wird das IQ Netzwerk Brandenburg vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg. Das Ziel der im IQ Netzwerk geförderten Projekte ist es, die Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund zu verbessern.

Im März 2017 haben die IT-Experten den Kurs mit einem Intensivsprachkurs begonnen, derzeit läuft über mehrere Monate die fachliche Qualifizierung. Abgeschlossen wird das Programm mit einem mehrmonatigen Betriebspraktikum in Unternehmen der Region. Dafür sucht die Wirtschaftsregion Westbrandenburg bereits jetzt Praktikumsplätze. Bei der ersten Staffel hat die Vermittlung gut geklappt. Teilnehmer und Unternehmen sind zufrieden. Das zeigt sich nicht zuletzt daran, dass es bereits Übernahmen in ein festes Beschäftigungsverhältnis gegeben hat. „Die fachliche Qualifizierung an der Hochschule und das Praktikum waren ein richtiger Schub“, freut sich die ukrainische Diplom-Mathematikerin Viktoriia Fedorova. „Ohne diese ‚Brücke‘ und die Vermittlung hätte ich meine tolle Arbeit als Softwareentwicklerin bei der Havelländischen Eisenbahngesellschaft nie gefunden.“

Wer einen Praktikumsplatz für einen Brückenkurs-Teilnehmer anzubieten hat, wendet sich bitte an Dr. Henning von Wittich, Tel. 03381/2680031 oder E-Mail: hvonwittich@glc-group.com.