Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Neue Rekorde

Seit 19 Jahren präsentieren sich jeweils im September auf dem Berufemarkt in der Stadt Brandenburg an der Havel Unternehmen aus der Region und stellen interessierten Schülerinnen und Schülern verschiedenste Berufsbilder und Studienmöglichkeiten vor. So auch in diesem Jahr. Und mit erneut großem Anklang bei Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern, Ausbildern und Lehrkräften sowie den ausstellenden Betrieben. Wie der große Andrang im Technologie- und Gründerzentrums sowie im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum der Stadt Brandenburg an der Havel bewiesen hat.

Unter dem Motto „Ausbildungschancen hoch 3 — Zukunftsregion Westbrandenburg" kamen die Aussteller (Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Westbrandenburg und regionale Unternehmen) und die Besucher schnell ins Gespräch, konnten Schülerinnen und Schüler sich von Auszubildenden aus den Unternehmen aus erster Hand die Vorteile des jeweiligen Berufsbildes erläutern lassen. Auch Auslandsprogramme wie Au Pair, High School, Work & Travel und Freiwilligenprogramme wie der Bundesfreiwilligendienst sowie das Freiwillige Soziale Jahr wurden vorgestellt.

Der Berufemarkt ist aber weit mehr als eine Informationsveranstaltung. . Am Stand der Agentur für Arbeit konnten die Schülerinnen und Schüler ihre fertigen Bewerbungsmappen einem Check unterziehen und sich anschließend von einer Schnellzeichnerin in ihrem Wunschberuf zeichnen lassen. Am Stand der Industrie- und Handelskammer wurden Bewerbungsfotos gemacht. Eine Visagistin setzte die zukünftigen Auszubildenden optisch und von der Bekleidung her richtig in Szene. Und der Berufemarkt ist auch die einzige Möglichkeit, sich für die von der Wirtschaftsregion Westbrandenburg angebotenen Unternehmensbesuche einzuschreiben. Sie finden am Mittwoch nach dem Berufemarkt statt. Aufgrund der großen Anzahl von Unternehmen, die sich bereit erklärt haben, ihre Türen für die Schülerinnen und Schüler zu öffnen, können acht Touren in unterschiedlichen Branchen angeboten werden.

Organisiert wird der Berufemarkt seit 1999 vom Koordinierungskreis „Berufsorientierung" der Stadt Brandenburg. Ihm gehören Vertreter aus regionalen Unternehmen, Bildungsträgern, Schulen und der drei Städte Brandenburg an der Havel, Premnitz und Rathenow sowie des Landkreises Havelland an. Die Schirmherren der Veranstaltung, Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel Dr. Dietlind Tiemann, Bürgermeistern Ronald Seeger aus Rathenow und Bürgermeister Ralf Tebling aus Premnitz dankten darum ihnen besonders: „Durch ihr Engagement wird sich der Bekanntheitsgrad des Berufemarktes Westbrandenburg noch weiter erhöhen.“ Der nächste Berufemarkt steht schon fest. Er findet – voraussichtlich wieder mit neuen Rekorden - am 22.09.2018 statt.