Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Ehrenamt hilft

Das SPZ Senioren- und Pflegezentrum Brandenburg hat eine Kampagne gestartet, um Brandenburger fürs Ehrenamt zu begeistern. Das Besondere daran: gleich drei Brandenburger Prominente standen für die Kampagne vor der Kamera. Sofort begeistert von der Aktion waren der Extremsportler Sebastian Kopke (bekannt als Satu), Modedesigner Florian Lange (Herr Schneider) und Instagram-Bloggerin Franziska Kudobe (franzigarciafernandez).  So unterschiedlich die drei Charaktere auch sind, eines wissen sie alle: Ehrenamt ist in unserer Gesellschaft ungemein wichtig. Viele Bereiche unseres Lebens sind ohne die Mithilfe engagierter Ehrenamtler sogar undenkbar. Dank ihnen können Menschen gerettet, Veranstaltungen durchgeführt, Senioren betreut oder Kinder stark gemacht werden.

Die Tätigkeit im Ehrenamt ist in vielen Bereichen möglich. So auch im SPZ. Ob als Vorleser, Zuhörer oder Begleiter für die Bewohner des Senioren- und Pflegezentrums, ob als Gärtner oder Helfer auf Veranstaltungen – die ehrenamtlichen Tätigkeiten sind vielseitig. Doch haben sie alle gemein, ein gutes Gefühl zu machen. Wer sich engagiert – und sei es nur wenige Tage im Jahr – erhält Anerkennung, dankbare Worte und die Gewissheit, gebraucht zu werden. „Helfende Hände mit Herz werden bei uns immer gebraucht“, erzählt Peggy Gerlach, die jedem Ehrenamtler beim SPZ persönlich zur Seite steht. Sie erhofft sich durch die Kampagne weitere fleißige Helfer, die sich sozial engagieren möchten. Dass Ehrenamt auch Spaß machen kann, zeigen nicht nur die Bilder vom „Making of“ der Kampagne. Alle Fotos vom Shooting und die fertig gestellten Kampagnenmotive findet man  auch auf den Webseiten des SPZ unter www.spz-brb.de. Vor allem junge Menschen sollen mit den emotionalen und teils „frechen“ Motiven auf Plakaten und Postkarten angesprochen werden.

Jeder kann seine Talente und Interessen einbringen z.B. Singen, Tanzen, Geschichten erzählen, Musik, Sport, Kochen, Organisieren oder Neue Medien. Geteilte Momente bedeuten geteilte Freude und es ist schön, anderen Menschen damit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ob vormittags, nachmittags, abends, mehrmals im Jahr, einmal im Monat, ganz flexibel kann man sich engagieren, um das Leben von hilfebedürftigen Menschen ein Stückchen besser zu machen. Und neben Dankbarkeit und leuchtenden Augen bekommt man auch noch ein Zertifikat, das sich in jedem Lebenslauf gut macht.

3. Nachfolgeforum Westbrandenburg

Im Land Brandenburg muss sich in den nächsten Jahren eine Vielzahl von Unternehmen um eine Nachfolge bemühen. Vor diesem Hintergrund wollen wir uns auch 2017 diesem wichtigen Thema widmen und Erfahrungen teilen, typische Fragestellungen diskutieren sowie Raum zum Austausch bieten.

Beim 3. Nachfolgeforum Westbrandenburg am 15. November 2017, ab 17 Uhr im TGZ Brandenburg an der Havel, erwarten Sie Impulsvorträge von Experten, Einblicke in die Probleme und Lösungsstrategien anderer Unternehmensnachfolgen, Gespräche und hilfreiche Workshops.

Das Nachfolgeforum Westbrandenburg wird gemeinsam organisiert von der TH Brandenburg, der Fachgruppe Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel, der IHK Potsdam, der Handwerkskammer Potsdam, der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), der Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg (WFBB), der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) und der Wirtschaftsregion Westbrandenburg.

Bitte melden Sie sich bei Dr. Henning von Wittich (hvonwittich@glc-group.com) bis zum 6. November 2017 an oder senden Sie uns den Anmeldebogen per Post oder Fax: