Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Neue Sicht auf Rathenow

In einem mehrstufigen Beteiligungsverfahren waren Einzelhändler, Anwohner und Mitglieder der kommunalpolitischen Gremien in den Planungsprozess zur Umgestaltung des Stadtzentrums involviert. Aus den dort entstandenen Visionen und Ideen wurde dann der Bereich zwischen Schleusenbrücke und Friedrich-Ebert-Ring geplant. Schwerpunkt der Umgestaltung war es, die Verkehrsströme auf der Berliner Straße in Ost-West-Richtung weiter fließen zu lassen, aber auch das innerstädtische Flair mit Geschäften, Cafés und Erholungsmöglichkeiten zu erhalten.

Dazu wurden Gehwege verbreitert, ein Fahrradstreifen installiert, viele Parkmöglichkeiten geschaffen und ein Kreisverkehr gebaut. Und auch an mobilitätseingeschränkte und sehbeeinträchtigte Menschen wurde mit barrierefreien Querungshilfen, abgeflachten Bordsteinkanten und einem Blindenleitsystem gedacht. Auch angrenzende Wohn- und Geschäftsgebäude wurden modernisiert und fügen sich so in das neue Bild der Berliner Straße ein. 

Innenstadt für jedermann

Auch der direkt an die Berliner Straße angrenzende Märkische Platz wurde in die Umbaumaßnahmen einbezogen. Mit dem Kulturzentrum Rathenow im Hintergrund ist der Märkische Platz öffentliche Freifläche, Treffpunkt und Marktplatz in einem. Der Platz wurde im Zuge des Wiederaufbaus des Zentrums nach dem Krieg geschaffen. Trotz ihrer noch jungen Existenz veränderte sich das Erscheinungsbild schon mehrfach. Ziel der Umgestaltung in den Jahren 2011 und 2012 war es, sowohl eine repräsentative Vorplatzfunktion als auch eine ungehinderte Nutzbarkeit als Wochenmarkt und Aufenthaltsfunktion zu schaffen. Der Platz sollte eine ebene Fläche ohne störende Einbauten, mit ausreichenden Sitz- und Spielgelegenheiten und Vegetationsbereiche miteinander verbinden.

Heute bildet ein Springbrunnen ein stilvolles Entree für das Kulturzentrum. Er ist das Herzstück des Märkischen Platzes. Auf zwei Seiten des Platzes finden Rathenower und Gäste ausreichend Sitzplätze unter Bäumen, Kinder können sich an der 40 Meter langen Spielschlange „Wanda“ austoben. Die ursprünglich stahlgraue Spielschlange wurde nach Vorschlägen von Kindern und Jugendlichen aus Rathenow bemalt und ist nun das bunte Wahrzeichen des Märkischen Platzes.

Nach Abschluss aller Umgestaltungen ist eine hochmoderne Verkehrsstraße entstanden, die Erholung, Erlebnis und Einkauf gleichzeitig für die Rathenower Bürger ermöglicht aber das Verkehrsaufkommen bewältigt. Die Stadt der Optik erstrahlt so nach mehrjähriger Bauzeit in ganz neuem Glanz. upf