Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Tradition: Metall

Am 1. April 1895 legte Lina Windeck den Grundstein für die Firma Metallbau Windeck in Brandenburg an der Havel. Sie kaufte für ihren Sohn Otto eine kleine Schmiede in der Steinstraße für 625,00 Mark. Schmiedeerzeugnisse und Landmaschinenbau der Familie Windeck in Jastrow (Westpreußen) hatten da schon Tradition. Mit dem Umzug an die Havel Ende des 19. Jahrhunderts erlebte das Familienunternehmen den Boom Brandenburgs und Berlin zur wichtigsten Industriemetropole in Mitteldeutschland hautnah mit. Die nächsten 100 Jahre des Familienbetriebes waren durch Wachstum, Aufbau und Weiterentwicklung geprägt. So wurde 1992 aus der Schlosserei Windeck die Metallbau Windeck GmbH und 1995 erfolgte der Umzug der Werkstatt aus der Grünen Aue 15 in das Gewerbegebiet Rietz. Hier befinden sich heute der Firmensitz und die Produktionsstätte.

Verbunden mit der Region

Was mit der Fertigung von Metallgittern, Fenstern mit Riegeln und Griffen, Ofen- und Kesseltüren für die Landwirtschaft noch als Schlosserei Windeck begann, entwickelte sich zu einem Unternehmen mit 100 Beschäftigten, das seinen Schwerpunkt heute auf den Bau von Metall-Glasdächern und –fassaden, Schaufensterbereichen, Türen, Fenstern und Wintergärten sowie auf Schlosserarbeiten wie Balkone, Treppen, Lichtdächer und Stahltragwerke legt. „Für die Zukunft müssen wir uns noch mehr auf den energieeffizienten Fassadenbau spezialisieren und konzentrieren“, beschreibt der heutige Geschäftsführer Oliver Windeck die neuen Geschäftsfelder der Firma.

Dass die Rietzer da schon auf dem richtigen Weg sind, zeigt ihr lange Referenzliste und die eine oder andere Auszeichnung. Die City Cube Berlin, die St. Johannis Kirche in Brandenburg an der Havel oder die Deichtorhallen in Hamburg sind nur einige Projekte der jüngeren Vergangenheit. Für das Steigenberger Hotel am Kanzleramt Berlin erhielt die Metallbau Windeck GmbH 2014 auf dem Nürnberger Metallbaukongress den M&T-Metallbaupreis. Sie wurden in der Kategorie „Fenster, Fassade, Wintergarten“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet. „Die vielen spannenden Projekte sind aber nur durch die Arbeit unserer Mitarbeiter möglich“, weiß Oliver Windeck.     

Ausgezeichnete Arbeit

Damit auch die nächsten 120 Jahre zahlreiche Bauvorhaben realisiert werden können, braucht das Unternehmen vor allem eins: Fachkräfte. Diese werden von Beginn an bei der Metallbau Windeck GmbH ausgebildet. Neben Kaufleuten für Büromanagement werden Metallbauer in der Fachrichtung Konstruktionstechnik ausgebildet und auch ein duales Studium zum Bachelor of Engineering in der Fachrichtung Bauwesen – Fassadentechnik wird für den Nachwuchs von morgen angeboten. Metallbau Windeck übernimmt nicht nur Verantwortung für den Nachschub an Fachkräften in der Region, sie engagieren sich auch sozial mit Sach- oder Geldspenden für örtliche Sportvereine und Vereine wie den Karnevalsclub BKC 1964 e.V., die Wredow´sche Zeichenschule oder Musikschule Brandenburg und den Förderverein Krugpark Brandenburg e.V. Damit ist die Metallbau Windeck GmbH ein starkes Zugpferd und Aushängeschild für die Region.