Wirtschaftsregion Westbrandenburg

Erfolgreiche Unternehmensnachfolge - Experten und Unternehmer aus der Region diskutierten zentrale Aspekte beim 5. Nachfolgeforum

„Nachfolge ist ein langer Prozess über mehrere Jahre“, sagte Unternehmerin Ines Deichsel auf dem 5. Nachfolgeforum der Wirtschaftsregion Westbrandenburg am 20. August 2019 im Hotel am Molkenmarkt in Brandenburg an der Havel. Aufgrund des demografischen Wandels gewinnt die Fachkräftesicherung in der Wirtschaftsregion Westbrandenburg zunehmend an Bedeutung und betrifft nicht nur die Belegschaft der Unternehmen, sondern auch die Nachfolge in der Unternehmensführung. Das diesjährige Nachfolgeforum lud Interessierte dazu ein, neben Informationen zu den praktischen Beispielen, auch Input zu den Themen Finanzierung und psychologische Aspekte bei der Unternehmensnachfolge zu erhalten. 

Mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren der Einladung der Wirtschaftsregion Westbrandenburg und ihrer Netzwerkpartner zum 5. Nachfolgeforum gefolgt. Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg an der Havel, Steffen Scheller, schilderten Ines Deichsel (Geschäftsführerin Deichsel Hoch- und Tiefbau GmbH) und Jan Richter (Geschäftsführer Z+O Gerüstbau Brandenburg/ Havel GmbH) eindrucksvoll ihre Erfahrungen bei der Übernahme ihrer Unternehmen. Im Gespräch mit der Moderatorin Susann Liepe vom Projektbüro der Wirtschaftsregion und weiteren Experten konnten wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Übernahme herausgearbeitet werden: Wichtig ist es beispielsweise, ausreichend Zeit für den Übernahmeprozess einzuplanen und Transparenz gegenüber den Angestellten herzustellen.

Beide Nachfolger waren sich einig, dass eine Unternehmensnachfolge ein Lernprozess ist, der nie komplett abgeschlossen ist. Es sei wichtig, sich in alle Bereiche des Unternehmens einzuarbeiten, den Rat der eigenen Fachleute einzuholen und das Vertrauen von Kunden sowie Belegschaft zu gewinnen, betonte Ines Deichsel. Jan Richter fügte außerdem hinzu, dass die Übernahme von Verantwortung für ein ganzes Unternehmen ein besonderer Druck sei, der sowohl finanziell als auch psychologisch bewältigt werden müsse.

Neben den praktischen Beispielen der Unternehmensnachfolge konnten im Rahmen der Veranstaltung zwei Schwerpunkte näher beleuchtet werden: Zum einen gab Frank Robby Wallis, Vorstand der Brandenburger Bank, einen Einblick in die Fragen der Kaufpreisbestimmung von Unternehmen im Spannungsbogen zwischen tatsächlicher Wertermittlung und Finanzierbarkeit für den Nachfolger. Frank Schach vom Beratungsunternehmen INTAGUS brachte zudem unterhaltsam den Faktor Mensch in Übernahmeprozessen ins Spiel.

Im Anschluss an den inhaltlichen Teil hatten interessierte Gäste und Teilnehmer die Chance, in den direkten Austausch mit den Experten und Netzwerkpartnern der Wirtschaftsregion Westbrandenburg zu treten, um sich bei „Wissenshappen“ auszutauschen und bei Bedarf entsprechend zu vernetzen. Mit mehr als 80 Gästen erfreute sich das Nachfolgeforum auch in diesem Jahr erneut großer Beliebtheit und unterstrich die Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Unternehmerinnen und Unternehmer in der Region.

Einen Überblick über die verschiedenen Beratungsangebote rund um die Übergabe und Übernahme von Unternehmen gibt zudem die neue „Netzwerkbroschüre Unternehmensnachfolge“ der Wirtschaftsregion Westbrandenburg, die ab sofort hier als Download zur Verfügung steht.